Es ist der neunte November. In Glasgow brüten die Regierungen über überlebenswichtigen Fragen, die alle Menschen in der Welt direkt betreffen.

Sie suchen seit Jahrzehnten nach einer Vision und der besten Lösung und haben sich auf der Suche Schritt für Schritt im Labyrinth ihrer selbstgesetzten Grenzen verfangen.

Dabei ist die Lösung ganz einfach – man muss sich nur traun, etwas über die Wirklichkeit wissen zu wollen

Freiheit ist kein Hauptwort, wie du bisher vielleicht dachtest, sondern ein Tunwort.

Demokratie will gelebt werden. Sie braucht Verstehenwollen.

Das mit dem Tunwort war Daniel Kahns Idee: Freedom is a Verb

Freiheitsrechte gab es in der Geschichte nur immer für die, die für sie eintreten konnten.

Tierrechte gibt es nur dort, wo Menschen so viel über die Tiere wissen, dass sie ihre Würde erkennen.

Kinderrechte gibt es nur dort, wo die Eltern Kinder ernst nehmen.

Rassismus, Hass und Ausbeutung gibt es überall dort, wo die Leute lieber wegschauen.

Freiheit gibt es nur, wo nicht die Lautesten und die Reichsten darüber bestimmen, was richtig oder was falsch ist, sondern die, die die besten Ideen haben, die alle weiterbringen.

Zu keiner historischen Zeit war irgendetwas perfekt. Perfektion und Leben wollen einfach nicht zusammenpassen.

In der Vergangenheit war nicht alles perfekt, in der Gegenwart ist es das nicht, in deinem privaten Leben ist es das nicht, in deiner Familie und auch nicht in der Schule, im Staat oder in der Natur ist nichts dauerhaft perfekt. Wie auch?!

Frustrierend? Nein. Im Gegenteil.

Das Besondere am Leben auf diesem Planeten sind die Paradoxien. Ein solches Paradox ist:

Fehler, die du erkennst, sind die Grundlage dafür, dass du auf eine Idee kommst, wie es besser gehen könnte.

So was nennt man dann Zukunft oder eine Vision.

Weil mehr Leute mehr verstehen und etwas ändern können, wenn sie zusammenarbeiten, ist es Zeit sich zu beteiligen.

Zu kompliziert für dich? Na, klar, aber das ist ja gerade …

das Gute dabei.

Fang einfach mal an!

Vielleicht mit diesem Video.

Tipp: mit Freunden, mit Eltern oder im Unterricht angucken.