Home

#GlobalChallengeCorona

Ein Grund, warum Sie weiterhin zu uns halten oder neu dazu kommen sollten!

Weil wir uns mit aller Kraft gegen das Zerbrechen von sozialen Kontakten stemmen – und das nicht zum ersten Mal.

Lernen und Freunde treffen während des Lockdowns!


Grafik zeigt Aspekte, die jetzt wichtig sind.

In Liberia wird das Schuljahr 2019/20 von Mitte August bis Ende November fortgesetzt. Im Dezember beginnt das neue Schuljahr 2020/21.

From Street to School und Globales Lernen trägt die Verantwortung dafür, dass alle Kinder und Jugendlichen wieder ordentlich in die  Schule gehen können. Für uns zählt jedes einzelne Kind zählt! Einige freuen sich darauf, ihr neues, in den kleinen Arbeitsgruppen der Krisenzeit gewonnenes  Selbstvertrauen auszuprobieren.

Vor 6 Jahren, als die Schulen zuletzt geschlossen waren, wurde Ebola ein Tritt versetzt. Lebensmut will immer neu gewonnen werden. Von jeder unserer Schülergenerationen wieder. Helfen Sie deshalb mit, dass es uns weiterhin gelingt, unsere Freunde, Partner und Paten in Liberia zu unterstützen.


SPENDEN
für die Schulkinder und Jugendlichen in Liberia und unseren Schüleraustausch
überweisen Sie an:
From Street to School und Globales Lernen e.V.
Stadtsparkasse München

IBAN: DE12 7015 0000 0905 2449 84
BIC: SSKMDEMM


Termine im bayerischen Schuljahr 2020/2021

Mitgliederversammlung 2020: voraussichtlich November/Dezember 2020

Vorstandssitzungen 2021: 07. März, 06. Juni, 09. Oktober, 03. Dezember.


Globales Online- und Begegnungstreffen mit Münchner und Liberianischen Jugendlichen zum Thema „Was in der Krise zählt“ (jeweils 17.00 – 18.30 Uhr):

  • 05. Oktober 2020
  • 19. Oktober 2020
  • 16. November 2020
  • 11. Januar 2021
  • 01. Februar 2021
  • 11. Februar 2021 (Begegnungstreffen während des Afrikatags am Pestalozzi-Gymnasium München)
  • 08. März 2021
  • 03. Mai 2021
  • 21. Juni 2021
  • 05. Juli 2021

Jahresabschlussparty (Termin noch offen)

Teilnahmebedingungen:

  • regelmäßige, aktive Teilnahme (ab 14 Jahre)
  • Angebot ist schulart- und jahrgangsübergreifend

Projektbeschreibung

In dem schülerzentrierten Setting werden interessante Perspektiven entwickelt und schriftlich festgehalten. Mit Hilfe der Expertise fachlicher Stellungnahmen wird ein Handout zum Thema erstellt, in dem sich alle Teilnehmer wiederfinden können. Das Projekt wird von den beiden Vorsitzenden des gemeinnützigen Vereins „From Street to School und Globales Lernen, e.V.“, Hannah Neumayer (Städtische Nelson-Mandela-BOS und Robert-Bosch-FOS) und Andrea Schaal (Staatliches Pestalozzi-Gymnasium) geleitet und von Nikil Mukerji und Adriano Mannino (Lehrstuhl Nida-Rümelin, Parmenides-Projekt) begleitet. Anlass ist die Covid-19 Pandemie. Shareholder sind Schülerschaft und Kollegien mehrerer Münchner Schulen und die NGO „From Street to School, inc“ in Liberia. Ziel ist die Gestaltung und Dokumentation eines Lern- und Entwicklungsprozesses von maximal 30 Münchner Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Wegen der Bindung an Westafrika ist die Dokumentation zweisprachig. Die liberianischen Workshop-Ergebnisse werden gelegentlich in Besprechungstermine und Dokumentation integriert.

Nachfragen, Wünsche, Anregungen und Anmeldung unter:
an.schaal24@gmail.com oder hannah.neumayer1983@gmail.com oder per SMS (Andrea Schaal): 01778011086


Das Liberiaprojekt:
Briefkontakt, persönliche Begegnung
sowie Globales Lernen.

Liberianische Jugendliche können durch unser Engagement eine gute Schule besuchen. Sie haben außerdem die Chance, Bücher zu lesen, einen ruhigen Platz zum Lernen zu finden und, wo nötig, Hilfe beim Lernen zu erhalten. Sie lernen selbst, Workshops zu halten und sich gegenseitig beim Lernen zu unterstützen. Schülerinnen und Schüler in Deutschland bekommen Gelegenheit fundiertes Wissen über globale Zusammenhänge zu erwerben und Erfahrungen mit der Arbeit in Projekten zu sammeln. Persönliche Besuche im jeweils anderen Land tragen zum gegenseitigen Verständnis und zu effektiverer Kommunikation bei.

Unser gemeinnütziger Verein
From Street to School und Globales Lernen e.V.
unterstützt die liberianische Hilfs- und Bildungsorganisation
From Street to School, inc. in Monrovia.

Liberianer helfen Liberianern! Wir Deutsche unterstützen sie dabei mit Ideen und finanziellen Mitteln. Schüler und vor allem Schülerinnen lernen sich eine Meinung zu bilden und sich mit Argumenten zu behaupten.

Außerdem unterstützt From Street to School und Globales Lernen e.V. den Liberia-Arbeitskreis am Pestalozzi-Gymnasium, München.

Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der städtischen Nelson-Mandela- Berufsoberschule werden Workshops zu Themenbereichen von globalem Lernen und interkultureller Begegnung durchgeführt. Ständige Kommunikation und planmäßige persönliche Begegnungen schaffen Vertrauen zwischen den Partnern und tragen zur kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Kommunikationskultur bei.


Was in der Krise zählt

Die wichtigsten Dinge im Leben, sagt man, kann man nicht kaufen: Freundschaft und Liebe.
Und man erwirbt sie noch nicht einmal durch reziproken Altruismus: “Ich lieb dich, also liebst du mich auch!” Mit nüchternem Kalkül und klarem Vorteilsdenken werden wir nicht glücklich sondern unglücklich.

Richard D. Precht

Was ist also dein Standpunkt in der Krise? Wie gehst du damit um, dass sich ständig die Qualitäten verändern, ohne dass jemand darüber spricht? Wann hast du gemerkt, was wichtig ist – und wie kamst du drauf?In dieser Krise steckt so viel Lernstoff, wie du sonst in mehreren Jahren nicht bekommst. Lernen ist immer riskant, denn auf dem Spiel stehen im Falle erfolgreichen Lernens immer Sicherheit und Glaubensgrundsätze. Wieviel Veränderung willst du selbst zulassen? Und wie sieht es mit den Gesellschaften und Staaten aus, in denen du zu Hause bist?

Wir nutzen das kommende, besondere Schuljahr.

Der Kommunikation auf der Videoplattform geben wir intellektuelles und emotionales Gewicht, wie sie es zuvor nicht hatte.

Wir gehen von philosophischen Fragestellungen aus und führen einen freien Meinungsaustausch zu einigen wichtigen Themen. Dies bewirkt, dass wir voneinander lernen.

Aber wir lernen auch gemeinsam von Nikil Mukerji und Adriano Mannino, die in ihrem Buch „Covid-19: Was in der Krise zählt“ (Reclam 2020, 6€)* ihr Wissen über die Pandemie zusammengetragen haben, und gestalten einen sachlichen Diskurs zu den streitbaren ethischen Entscheidungen und politi- schen Entwicklungen der Pandemie.